Viele Deutsche mögen gern paniertes Schweineschnitzel. Ob in Restaurants, an der Frischetheke im Einkaufsmarkt oder tiefgekühlt, insgesamt 35 Kilogramm Schweinefleisch isst jeder Deutsche durchschnittlich im Jahr, oft als Schnitzel. Damit ist Schwein die beliebteste Fleischsorte in Deutschland.

Schweinefleisch: Kasse machen mit billigem Fleisch

Experten meinen, ein Grund für den großen Konsum von Schweinefleisch sei der Preis. Gerade Schnitzel zum Beispiel werden oft zu günstig angeboten. Ob als Lockangebot für vier oder fünf Euro pro Kilogramm im Supermarkt oder für etwa 13 Euro als Gericht mit Beilagen im Restaurant. Mit dem billigen Fleisch wird gern Kasse gemacht.

Geht es den Schweinen schlecht?

Doch diese Preise sorgen für Probleme. Die gesetzlichen Mindeststandards der sogenannten konventionellen Schweinemast werden immer heftiger kritisiert: Die Tiere hätten zu wenig Platz, würden nicht nach ihren natürlichen Bedürfnissen gehalten und die Massentierhaltung schade der Umwelt. Ein Umdenken wird gefordert, denn immer noch werden 98 Prozent der Schweine in Deutschland konventionell gehalten und verarbeitet. Geht es den Schweinen schlecht, weil die Menschen in Deutschland zu viel und zu billiges Schnitzel essen?

Schweinehaltung zwischen konventionell und und bio

Landwirtin Gabi Mörixmann zeigt, dass es auch anders geht. Zwar möchte sie nicht in die Bio-Nische, das sei zu ungewiss. Deshalb versucht sie, die konventionelle Haltung für ihre Mastschweine lebenswerter zu machen. Die Tiere sollen aktiv sein, mehr Platz haben, spielen und wühlen können, bevor sie geschlachtet werden. Der Film zeigt, wie der Kunde das am Fleisch erkennen kann und auch, unter welchen Umständen die Tiere geschlachtet wurden.

Mehr Infos zum Thema:

#Schnitzel #Schweinefleisch #Fleisch

Nguồn: https://keshadaily.com/

Xem thêm bài viết: link danh muc

32 thoughts on “Billiges Fleisch – armes Schwein? | Doku | NDR | 45 Min

  1. Wer klassifiziert eigentlich, ob ein Lebewesen ein Nutz- oder Haustier ist. In erster Linie sind es Lebenwesen. Das Wort Nutztier regt mich schon auf. Geboren um zu sterben. Ist das nicht makaber

  2. Co2 betäubung klingt ja ganz toll, ist aber ein grausamer Erstickungstod. Schade dass nicht darauf eingegangen wurde

  3. Würde die Politik halt mal ein gescheites Gesetz machen, durch das auf der Verpackung stehen muss aus welcher Haltung das Fleisch kommt…

  4. Während Christoph die Tiere als Maschinen sieht, die nur für den menschlichen Nutzen existieren (was er auch sagt) sieht und behandelt Gabi sie wie echte Lebewesen, was man auch am Verhalten und am Aussehen der Schweine sieht

  5. "Diese Tiere sind nicht einfach nur dazu da um auf der freien Wiese zu laufen, sondern zur Lebensmittelerzeugung." Ist das Wiederlich….

  6. "Bedeutet Schweineglück auch bessere Qualität?" WTF… was für eine bescheuerte Frage? Glück sollte immer das Ziel sein, egal ob damit "Qualität" einhergeht! Wenn wir einem älteren Passanten den Sitzplatz in der vollen Bahn anbieten, überlegen wir doch vorher auch nicht ob sich das lohnt?! Wo leben wir denn?

  7. Wie tief sind wir gefallen dass wir solche Rekorde aufstellen müssen. Warum ist uns das Schweinewohl nichts wert. Gönnen wir den Schweinen ein schönes Leben und verzichten wir auf solche herunterwürg Rekorde

  8. Diese eine Bäuerin mit dem aktivstall ist Mega sympathisch irgendwie! Die macht sich wirklich Gedanken um die Schweine Haltung! Finde ich super

  9. Schweineschnitzel ist ja fast die neue Pizza! „Mit Schinken und Käse überbacken und Ananas“ also irgendwoher keine ich das ja haha XD

  10. Genau aus dem Grund esse ich keine tierischen Produkte mehr! Das ist gar nicht so schwer wenn man sich bisschen informiert, und die Umstellung ist auch nicht schwer wenn man es langsam angeht. Ich hab früher ehrlich gesagt Fleisch geliebt aber ich hab’s geschafft mich umzustellen

  11. Respekt an die Frau, die die Schweine wirklich gut und schön hält… Wenn es nach mir und nicht nach meiner amitter gehen würde, dann lieber nur 1x Fleisch in der Woche, aber vom Metzger und net von Discounter…. So wie die Frau die Schweine hält, sollte es jeder tun!

  12. Konventionelle "Nutztier"- haltung ist eine abscheuliche Tierquälerei. Wer auf so etwas "stolz" ist, ist gewissenlos. Die Fleischverschlinger in der "ist mir doch egal"- Fressbude: FURCHTBAR, absolute Wohlstandsverwahrlosung: gedankenloses und empathieloses, unreflektiertes Verschlingen von vorgefolterten Tieren. Einfach nur traurig. Solche "Verbraucher" machen hoffnungslos….von solchen Menschen wird niemals ein Hoffnungs-Schimmer ausgehen. Schlingen innerhalb der Gierbox > und bloß keinen Blick über den Teller-Rand werfen. Arme Menschheit….und dann später jammern, wenn die Adern verstopft sind, das Gehirn voller Ablagerungen, das Herz kaputt, Krebs wuchert und Diabetes wächst, wie der Bauch…Zudem: die Behauptung, die Tiere würden "schonend" betäubt ist reine Augenwischerei: sie sterben im Gas einen schmerzvollen, qualvollen Erstickungstod und schreien sich dabei die Seele aus dem Leib. Eine schmerzfreie Ermordung gibt es nicht. Und wozu dieses ganze Elend, die Umweltverschmutzung, die Trinkwasserverschwendung, die Grundwasserverseuchung mit Gülle? Für 3 Minuten Gaumenkitzel an einem Leichenfladen, der ohnehin nur "schmeckt" durch massive Vorbehandlung mit Fett, Würze, Salz, Chemie, etc.

  13. WIE WIEDER ALLE SO TUN.. ESSE AUCH VIER SCHNITZEL & 500G POMMES.
    JEDER WIE ER MAG & HUNGER HAT..

    ZU MEINER OBERSCHULZEIT, WEIT MEHR ALS 10 JAHRE HER.. HAB ICH BEI MC'S 30 BURGER VERDRÜCKT.

  14. Der Wohlstandsmensch ist schon eine komische Spezies, das Auto darf mal schon 50000 Euro kosten aber das Fleisch muss billigst sein.

  15. ich würd mal sagen ein schnitzel in der größe von 1000g könnte auch locker 50 euro kosten oder auch noch mehr. Ist doch völlig legitim dann….

  16. Typisch deutsche Kommentare.
    Alle reden als hätten sie den moralischen high ground aber 95% rennen zum Discounter einkaufen haha

  17. Die ärmsten Schweine sind die zweibeinigen, die im Glauben großgezogen wurden, dass man sowas essen muss um gesund zu sein. Tierische Nahrung tötet uns auf Raten, wir sind Pflanzenfresser.

  18. Wie sehr muss man die Realität eigentlich ausblenden um in einem Schlachthof zu arbeiten? "Ein gut kontrollierbare Prozess".. ekelhaft sowas. Da hat man als Mensch so viel Gehirn zur Verfügung und es wird genutzt um zu rechtfertigen was ganz offensichtlich mit ein klein wenig Einfühlungsvermögen einfach nur grausam ist. Wie pervers muss man sein um zu argumentierten dass Nutztiere ja keine echten Lebewesen sind..

  19. Ich hoffe, dass der gute Luka die ganzen Kommentare hier über ihn sieht.

    Für Dummheit kann man leider nichts, sollte aber trotzdem manchmal bestraft werden.

  20. Wieso kaufen denn die Leute das billige Fleisch? Die Mieten steigen überproportional , die Löhne können da nicht mithalten. Beim Essen lässt sich noch sparen. Wohnen ist wichtiger als Essen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *